atom feed14 messages in com.ubuntu.lists.ubuntu-deRe: Ubuntu oder Suse?
FromSent OnAttachments
Ralf LehmeierAug 31, 2008 9:23 am 
Ludger GebhardtAug 31, 2008 9:40 am 
Uli KleemannAug 31, 2008 9:47 am 
Rainer FischerAug 31, 2008 10:05 am 
Ralf LehmeierAug 31, 2008 11:37 am 
Marco LeichsenringAug 31, 2008 12:00 pm 
Uli KleemannAug 31, 2008 12:00 pm 
Stefan LuetjeAug 31, 2008 1:24 pm 
SvenSep 1, 2008 3:13 am 
Uli KleemannSep 1, 2008 9:49 am 
Stefan LuetjeSep 1, 2008 10:44 am 
Thomas EberSep 2, 2008 4:59 am 
Stefan LuetjeSep 2, 2008 6:21 am 
Helga FischerSep 8, 2008 10:55 am 
Subject:Re: Ubuntu oder Suse?
From:Ralf Lehmeier (r.le@freenet.de)
Date:Aug 31, 2008 11:37:39 am
List:com.ubuntu.lists.ubuntu-de

Uli Kleemann schrieb:

Hallo Ralf,

...Ein stabiles System kann niemals neueste Softwarepakete beinhalten und
automatische Updates verbieten sich selbstredend.

Ich gehöre zu denen die gern mit den aktuellsten Versionen von z.B. Openoffice oder Seamonkey arbeiten

Wenn Du nicht weist was Du tust, hilft dir ein grafisches Frontend nicht weiter, im Gegenteil es verführt nur dazu Dinge zu tun, die Du besser hättest lassen sollen, was sich allerdings

erst immer im Nachhinein zeigt.

richtig, allerdings sollte eine Konfiguration auch nicht schwerer sein als unbedingt nötig. Daher habe ich Yast auch als sehr angenehm empfunden, da es alles unter einem Dach hatte und man nicht erst in irgendwelchen Dateien rumsuchen und ändern mußte. Was aber nicht heißt das Suse das Maß aller Dinge ist.

Was Du nun nimmst spielt IMHO schon deswegen keine Rolle, da sowohl Novell Suse
als auch Ubuntu sowohl von einer Community als auch von einem Unternehmen
getragen werden.

Welche Unternehmen steht denn hinter Ubuntu und hat es genausoviel Einfluß darauf wie Novell auf Opensuse?

Willst Du dies nicht, bleibt dir nur eine freie Distribution wie Debian.

Wenn die Konfiguration nicht so umständlich und die Anwendungssoftware so veraltet wäre könnte es eine Alternative sein.

Sicherheit ist kein Feature sondern ein Prozess, welcher umfassende Kenntnisse
erfordert und im Kopf beginnt. Gegen wen und was möchttest Du dich schützen? Sicher wovor?

Angriffe von Aussen und vor abstürzen.

Ubuntu zeichnet sich nach meiner Erfahrung nur dadurch aus, das die
Treiberverfügbarkeit im Multimediabereich "besser"

Das wäre ein Pluspunkt

ist als bei Debian stable / testing. Dafür ist der Kernel gepatcht, manche behaupten totgepatcht. Ich bin wieder zu Debian gewechselt.

... SuSE wie es war ist tot und opensuse ist die Spielwiese für neue
Entwicklungen und die Forschungsstation für neue Trends.

Den Eindruck habe ich auch seit der Übernahme durch Novell.

Fazit: Wenn Du dich nicht mit dem System und seiner Konfiguration beschäftigen
möchtst ist es egal was Du verwendest - Du musst dann akzeptieren was die
out-of-the-box geboten wird.

Es wäre schön wenn man etwas finden würde was einen doch noch den spielraum gibt. Vielleicht kommt es ja noch im Laufe der Zeit.

Viel Spass am Gerät

MfG R.Lehmeier